Windkraft für die Energiewende

In Hamm-Weetfeld liefern ab Sommer 2021 zwei neue Windenergieanlagen des Typs Enercon E-138 sauberen Strom und sparen jährlich mehr als zehntausend Tonnen klimaschädliches CO2 ein.

Die Windenergie ist für den Klimaschutz ein entscheidender Baustein. 2019 war die Windkraft erstmals wichtigster Energieträger in Deutschland. Bis 2030 sollen 65% des in Deutschland verbrauchten Stroms aus Erneuerbaren Energien stammen. „Kohle aus Australien importieren und dann in Großkraftwerken im Ruhrgebiet verbrennen, ist kein Zukunftsmodell. Windenergie in Weetfeld wird einen wesentlichen Beitrag leisten, die Energieversorgung vieler Haushalte klimaneutral zu gestalten“, sagt Milan Nitzschke, Geschäftsführer von SL NaturEnergie.

Gut für Mensch und Umwelt

Die beiden Windenergieanlagen entstehen in der näheren Umgebung der Autobahn A2. Im Gegenzug wird eine ältere Enercon E40 Windenergieanlage abgebaut. Für die Baumaßnahmen muss bis auf kleinere Gehölzzuschnitte kein größerer Eingriff in den Naturhaushalt vorgenommen werden. Dennoch wird auf rund 5.000 m2 durch artgerechte Bewirtschaftung und Bepflanzung für ansässige Vogelarten wie den Kiebitz oder die Feldlerche Kompensation geschaffen. Auch an den Schutz von Fledermäusen ist gedacht: So werden die Anlagen in Zeiten, in denen die Tiere aktiv sind, automatisch abgeschaltet. Durch technische Maßnahmen werden auch Schatten- und Schalleinwirkungen für die Anwohner minimiert.    

Kommunale Wertschöpfung durch Windkraft

SL NaturEnergie begreift die Energiewende als Gemeinschaftsprojekt und fördert daher die kommunale Wertschöpfung aus dem Anlagenbetrieb. So wird u.a. eine eigene Stiftung, die sich anteilig aus den Energieerträgen der Windräder speist, gemeinnützige Vereine, Projekte und Initiativen vor Ort fördern. Ein Gremium bestehend aus Bürgerinnen und Bürgern wird über die Vergabe der Förderung entscheiden.

Projektdaten

Baubeginn: Oktober 2020
Inbetriebnahme: Sommer 2021
Windrad: 2 x E-138 EP3
Standort: Hamm-Weetfeld